Buchtipp: Was is(s)t Deutschland

Der Titel des Buches mag etwas abgegriffen klingen, der Inhalt ist es nicht: Mit ihrem Ende Mai nun auch auf Deutsch erschienen Buch „Was is(s)t Deutschland“ gibt Ursula Heinzelmann einen umfangreichen (432 Seiten) Überblick über die Kulturgeschichte des deutschen Essens. Dabei beleuchtet sie die Historie der Esskultur einer Region, die erst seit dem 19. Jahrhundert zu einem Nationalstaat wurde und geprägt ist von den unterschiedlichsten Einflüssen der älteren und jüngeren Geschichte. Die Autorin untersucht Bier- und Brezelklischees, gibt Einblick in kulinarische Vorlieben im geteilten Deutschland und zeigt auf, welch vielfältige Ursprünge die heutigen Lieblingsgerichte haben – immer auf der Suche nach der Antwort auf die Frage, was Deutschland isst. Dass hier Spaghetti Bolognese bei einer Umfrage 2007 als Lieblingsessen der Deutschen vor Spaghetti mit Tomatensauce, Schnitzel, Pizza und Rouladen lagen, spiegelt dabei nach Meinung der Autorin „all die unterschiedlichen Einflüsse wider, die sich im Laufe der Geschichte in einer Schicht nach der anderen zu dem verdichtet haben, was wir heute als deutsch empfinden“. Diese einzelnen Einflüsse und Schichten beschreibt sie in ihrem Werk. Dass sie in Spaghetti und Pizza Spuren der römischen Besatzung erkennt, ist eine der wohl eher abwegigen Aussagen in diesem ansonsten für Produktentwickler und andere Lebensmittel-Profis sicherlich hoch interessanten, eher historisch als aktuell angelegten Buch.

Als die englische Originalausgabe von „Was is(s)t Deutschland“ 2014 in Großbritannien erschien (Beyond Bratwurst – a History of Food in Germany), nominierten es Kritiker unmittelbar zu einem der „Food Books of the Year“, schildert der Verlag und zitiert „The Times Literary Supplement“ mit: „Ursula Heinzelmanns deutsche Kulturgeschichte aus der Sicht des Essens ist so substantiell wie ein Roggenbrotlaib und doch zugleich so leicht wie schäumender Sekt, so köstlich wie ein Bahlsen Leibniz-Keks und … wie eine Niederegger Marzipankartoffel. Mit ihrem Buch voller faszinierender Details für Historiker, Gourmets und Reisende zeigt Heinzelmann … Einfühlvermögen für die kulinarischen Entwicklungen in jenem Landstrich … , den wir heute Deutschland nennen.“

Bibliografische Daten: „Gourmet Edition: Was is(s)t Deutschland“. Verlag: Tre Torri Verlag in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung. Autorin: Ursula Heinzelmann. Umfang: 432 Seiten. Format: 14,0 × 21,0 cm. Ausstattung: Hardcover mit zahlreichen Farbfotos. Erschienen: 27. Mai 2016. Gebundener Ladenpreis: 39,90 Euro (D), 41,10 Euro (A). Leseprobe: hier. (Juni 2016, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: Tre Torri Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.