Vandemoortele zurück in Familienhand

Die belgische Vandemoortele Gruppe ist wieder komplett in Familienhand. Wie das Unternehmen jetzt bekanntgab, hat die Holding der Familienaktionäre, die Safinico NV, die Geschäftsanteile per 31. Mai von der Investmentgesellschaft Gimv zurückgekauft. Die Anteile, 23,58 Prozent, wurden 2009 verkauft, um die finanzielle Struktur des Unternehmens zu stärken und insbesondere im wachsenden TK-Backwarenmarkt wachsen zu können ohne die starke Position im Bereich der Margarine, kulinarische Öle und Fette zu gefährden. Mit Unterstützung von Gimv investierte Vandemoortele in die Verbesserung der operativen Leistung und die Steigerung der Bruttoeinnahmen durch organisches Wachstum und Akquisitionen.

„Die konsequente Umsetzung dieser Strategie in Verbindung mit der Unterstützung von Gimv machte es möglich, von einem Umsatz von 970 Millionen Euro und einem REBITDA von 79 Millionen Euro im Jahr 2007 – dem Startjahr des TK-Backwaren Ausbaus – zu einem Umsatz von 1,4 Milliarden Euro und einem REBITDA von 130 Millionen Euro 2016 zu wachsen“, so die deutsche Zentrale in Herford. Heute sei der Konzern mit einer soliden Bilanz und guten Aussichten für ein weiteres gewinnbringendes Wachstum einer der führenden Lebensmittelhersteller in Europa.

Jean Vandemoortele, Direktor von Safinco und Vorstandsvorsitzender der Vandemoortele NV, zeigte sich dankbar für Gimv’s Unterstützung in den vergangenen sieben Jahren: „Sie gewährten uns finanzielle Hilfe zu einer Zeit, als wir uns mit schwierigen Umständen konfrontiert sahen, und sind seit diesem Zeitpunkt ein loyaler und konstruktiver Partner unseres Unternehmens gewesen, der dazu beigetragen hat, es erfolgreich weiter zu entwickeln und seine Strategie zu realisieren.“   (Juni 2016, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle und Foto: Vandemoortele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.