Yara: CO2-Geschäft geht an Praxair

Per 1. Juni 2016 soll das Kohlendioxid-Geschäft der Yara International ASA, Oslo, an den bisherigen Mitbewerber Praxair Inc. übertragen werden. Eine entsprechende, bereits im September 2015 angekündigte Vereinbarung wurde jetzt unterzeichnet. Nun werde bei den deutschen Wettbewerbsbehörden die Erlaubnis für die Fusionierung beantragt und der Abspracheprozess mit den Mitarbeitern eingeleitet, heißt es in einer Firmenmitteilung vom 30. Mai. Für die Geschäftspartner von Yara werde sich nichts ändern, heißt es darin weiter. Ein Teil der europäischen CO2-Sparte von Yara wird als Aktien verkauft, andere Teile als Betriebsvermögen.

Paxair, Inc. hat seinen Sitz in Danbury im US-amerikanischen Bundesstaat Connecticut und ist laut Yara das größte Industriegasunternehmen in Nord- und Südamerika und eines der größten weltweit. Das Unternehmen produziert und vertreibt atmosphärische, Prozess- und Spezialgase sowie Oberflächenbeschichtungen. Die 1905 gegründete, heute börsennotierte Yara ASA ist einer der weltweit führenden Düngemittelhersteller und einer der größten CO2-Produzenten Europas. Das Kohlendioxid fällt als Beiprodukt bei der Düngemittelproduktion an. Im Tiefkühlbereich gehören Langbandfroster, Spiralfroster und Tiefkühlzellen zum Portfolio von Yara sowie flüssige Kohlensäure und Trockeneis.   Archivfoto (Trockeneis): Yara   (Juni 2016, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: Yara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.