GS1 Germany gründet F-Trace GmbH

Die GS1 Germany GmbH gliedert ihre Rückverfolgbarkeitslösung F-Trace aus, um sie auf weitere Sortimente im Lebensmittelhandel wie etwa Tiefkühlprodukte auszudehnen. Hierzu hat das Unternehmen die Tochtergesellschaft F-Trace GmbH gegründet, die zu 100 Prozent im Besitz der GS1 verbleibt. Das operative Geschäft verantwortet Mark Zeller, Head of Traceability bei GS1 Germany und nun COO der F-Trace GmbH. Das Unternehmen sitzt in Köln, ist ab sofort aktiv und beschäftigt 18 Mitarbeiter.

Die skalierbare F-Trace-Lösung kann zum Beispiel für die Rückverfolgung von Obst und Gemüse oder sogenannte gemischte Produkte wie Tiefkühlfertigwaren eingesetzt werden. Aus dem Non-Food Bereich ist die Rückverfolgbarkeit von Spielzeug, Textilien oder auch Tabakwaren möglich. „Wir haben F-Trace in den letzten drei Jahren von einem reinen Verbrauchertool zu einem umfassenden B2B2C-Service entwickelt, der lückenlose Rückverfolgbarkeit über die gesamte Supply Chain auch für komplexe Produkte ermöglicht“, erläutert Jörg Pretzel, Geschäftsführer GS1 Germany.

Durch die Ausgliederung sei man laut COO Keller autarker, agiler und man könne schneller als vorher auf nationale wie internationale Anforderungen reagieren. F-Trace ist 2016 als Service in fünf Ländern Europas an den Start gegangen. In den nächsten zwölf Monaten ist eine weitere Verfügbarkeit in sechs bis acht Ländern geplant.   Bild: GS1 Germany GmbH   (Juli 2016, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: GS1 Germany GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.