Trident: Mit Pickenpack gegen Preisverfall

Die Entwicklung von Neuprodukten sieht Trident-Geschäftsführer Joe Bundrant angesichts niedriger Alaska-Seelachs-Preise als einzigen Ausweg für die Fischwirtschaft, berichtet Undercurrent News. Trident hatte nach der Pickenpack-Insolvenz deren Fischfabrik in Riepe übernommen (s. Bericht) und ist in den USA der größte Fangquoten-Eigner für Weißfische, insbesondere Alaska-Seelachs mit einem Viertel der Gesamtquote. Auf dem Groundfish Forum in Hamburg sei die Preissituation beim Alaska-Seelachs eines der Hauptthemen gewesen, so Undercurrent News, daneben aber auch Tridents Pläne, in seiner deutschen Fabrik, die von TST in Pickenpack Seafoods umbenannt wurde, höher veredelte Produkte herzustellen.

Das werde aber nicht von heute auf morgen geschehen, sondern frühestens in einem Jahr, wenn die Integration in die Gruppe abgeschlossen sei. Die aktuelle Aufgabe in Europa sehe Bundrant darin, ein Team unter der Leitung von Stephan Kleemeyer zusammenzustellen, der seit zehn Jahren bei Trident sei und zuvor für Pickenpack gearbeitet habe. Robert Augustin, früher bei Appel Feinkost, sei bereits als Exportmanager eingestellt worden. Und Frank Klintworth, der kurz vor der Insolvenz zu Pickenpack gekommen war, leite Quellen zufolge weiterhin den Verkauf in Deutschland.

Für Joe Bundrant sei klar, welchen Kurs sein Unternehmen einzuschlagen habe, um die Preise nach oben zu bringen, erklärt das Fisch-Nachrichtenportal und zitiert Bundrant damit, dass nur die Neuprodukt-Entwicklung einen Einfluss auf die Verzehrmenge bei Fisch haben werde. Ein Fischüberschuss im Markt sei nur abzubauen, wenn man mehr Menschen dazu bringt, häufiger Alaska-Seelachs zu essen. Der Versuch, Anderen Marktanteile abzunehmen, werde die Situation nicht besser machen. In seinen Fabriken in China, Japan und Nordamerika setze Trident voll auf Veredelung und Neuprodukte.

Die Preise für entgrätete Alaska-Seelachs-Filetblöcke aus der B-Saison variieren laut Undercurrent News zurzeit zwischen 2.750 und 2.900 US-Dollar pro Tonne, je nachdem, ob die Filets land- oder seegefrostet seien. Die Preise für doppelt gefrostete Filetblöcke, hergestellt aus ausgenommenen russischen Fischen ohne Kopf, lägen bei nur 2.350 bis 2.500 Dollar pro Tonne. Zudem gebe es Gerüchten zufolge noch eine Menge älterer Blöcke mit doppelt gefrosteter Ware zu noch niedrigen Preisen im Markt.   Archivfoto: TST   (Oktober 2016, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: Undercurrent News

Mehr zum Thema:

15.08.2016: Pickenpack-Verwalter will Treuhänder einsetzen

26.07.2016: Tofutown übernimmt Pickenpack-Standort

06.07.2016: Pickenpack: Betrieb eingestellt

03.05.2016:  Pickenpack: Transfergesellschaft für Lüneburg

12.4.2016: Trident kauft TST und Pickenpack-Vertrieb

12.4.2016: Greenland Seafood bestätigt Gelmer-Übernahme

11.4.2016: Weiter Spekulationen um Pickenpack

5.4.2016: Greenland Seafood kauft Gelmer

1.4.2016: Pickenpack-Verwalter bestätigt das Aus

31.3.2016: Pickenpack: Interessenten kommen und gehen

23.3.2016: Pickenpack-Insolvenz drückt auf Fischpreise

20.3.2016: Pickenpack/Pacific Andes: Streit um Zahlungen

13.3.2016: Neuer Bieter beim Pickenpack-Verkauf

4.2.2016: Pickenpack: Stabiler Betrieb, baldiger Verkauf

2.2.2016: Spekulationen zum Pickenpack-Verkauf

17.12.2015: Pickenpack-Verkauf bis März angestrebt

15.12.2015: Pacific Andes Manager tritt zurück

9.12.2015: Pacific Andes Probleme bewegen Fischmarkt

3.12.2015: Pickenpack-Insolvenz: Betrieb läuft weiter

3.12.2015: Pickenpack meldet Insolvenz an

7.10.2014: Weniger Kündigungen bei Pickenpack

3.7.2014: Pickenpack bleibt in Lüneburg

3.12.2013: Pickenpack / TST sind noch in der Planung

15.12.2013: Pickenpack: Spekulationen um Veränderungen

9.8.2013: Pickenpack/TST: Konkurrenten werden Schwestern

4.6.2013: TST und Pickenpack künftig Schwestern?

8.10.2012: TST eröffnet Fischfabrik in Riepe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.