Niederlande: Geflügel bleibt beliebt

Der Verband der Niederländischen Geflügelschlachtereien und Geflügelverarbeitungsbetriebe (NEPLUVI) äußert sich positiv über den konstant hohen Konsum von Geflügelfleisch in den Niederlanden. Auf Basis einer jüngst von der Universität Wageningen veröffentlichten Studie zum Fleischkonsum im Land zieht NEPLUVI eine gute Bilanz für den Geflügelsektor: Obwohl der allgemeine Fleischkonsum in den letzten Jahren rückläufig sei, sei der Verzehr von Geflügelfleisch kontinuierlich gestiegen und zuletzt auf dem Niveau von 2014 geblieben. So lag der Pro-Kopf-Verzehr von Geflügel in den Niederlanden auch 2015 bei 22,3 Kilogramm.

Seit 2005 sank in den Niederlanden der Gesamtkonsum von Fleisch allgemein um 5 Kilogramm pro Kopf, während der Geflügelfleischverzehr vor allem in den Jahren 2005 bis 2009 zunahm und seither konstant auf einem hohen Niveau geblieben ist. Der Verzehr von Geflügelfleisch macht nach Angaben von NEPLUVI rund ein Drittel des gesamten Fleischkonsums von rund 75 Kilogramm pro Kopf aus.

Der Verband sieht in diesem Bereich gute Wachstumschancen. „Beim CO2-Fußabdruck hat Geflügelfleisch gegenüber Schweine- und Rindfleisch vor allem wegen der guten Futterverwertung der Tiere einen ökologischen Vorteil“, erklärt NEPLUVI-Vorsitzender Gert-Jan Oplaat. „Zudem können wir durch den Einsatz effizienter Wärmerückgewinnungs- und Wärmespeichertechnologien in der Haltung den Energieverbrauch weiter verringern.“

Auch in Sachen Tiergesundheit tut sich einiges: Der niederländische Masthähnchensektor beispielsweise ist EU-weit Vorreiter in der Antibiotikareduzierung. Der Einsatz dieser Mittel ist dort seit 2009 um 71 Prozent gesunken. Daher sieht sich der Verband in diesem Bereich gut aufgestellt, wenn ab 2020 im niederländischen Lebensmitteleinzelhandel nur noch Fleisch aus nachhaltiger Erzeugung verkauft werden soll.   Bild: shaiith/Fotolia.com   (Dezember 2016, Autor: Marc Hankmann)   Quelle: NEPLUVI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.