Ardo: Ernteprobleme wirken nach

Die witterungsbedingt schlechten Gemüseernten 2016 in Westeuropa werden sich auf das Jahr 2017 auswirken. „Die mit niedrigen Erträge und schlechten Ernteergebnissen verbundenen geringeren Einnahmen unserer Erzeuger werden auf die Nachfrage nach höheren Rohstoffpreisen hinauslaufen“, schildert der belgische Gemüsespezialist Ardo in seinem juengsten Newsletter. Trotz der Probleme habe das Unternehmen jedoch für das gesamte Sortiment einen deutlichen Absatz- und Umsatzanstieg verbuchen können. Für 2017 werde eine klare Fortsetzung dieses Trends erwartet, der sich vor allem durch Gesundheit und Convenience kennzeichne. „Die Segmente Tiefkühlgemüse, -obst und -kräuter haben aufgrund dieses Trends in den kommenden Jahren gute Marktchancen“, sagen die Belgier voraus.

Beim Blattspinat hatte Ardo die geringeren Produktionsvolumina 2016 teilweise mit seinen Produktionsstandorten in Südeuropa auffangen können. Bei Erbsen gab es aber trotz normaler Bedingungen in Südeuropa ein Erntedefizit von 25 Prozent. Bohnen lagen in den Produktionsmengen in ganz Europa bis zu 20 Prozent unter den Erwartungen. Betroffen sind vor allem ganze Bohnen, in geringerem Maße auch Schnittbohnen. Die Brokkoli-Ernten haben sich verspätet; bis November war die Versorgung schwierig, im Dezember hat sie sich jedoch wieder eingependelt. Bei Blumenkohl füllte eine normale Herbsternte die halbierte Sommerernte nur zum Teil auf. „Die Winterproduktion in der Bretagne ist ausschlaggebend für die Verfügbarkeit von europäischem Blumenkohl“, so der Anbieter.

Nach einer schwierigen und verspäteten Ernte junger Möhren hatte sich auch bei ihnen die Herbstproduktion eingependelt. Der Markt für Paprika war 2016 durchgehend stabil, während für die Industrie geringe Mengen verfügbar waren und die Preise stiegen. Ganze und halbe Maiskolben sind aufgrund der gestiegenen Nachfrage in geringerem Maße vorrätig. Beim Porree war vor allem bei den weißeren Sorten die Ernte spät und die Menge begrenzt. Plangemäß hingegen liefen für Ardo die Ernten bei Rotkohl, Weißkohl, Wirsing und Grünkohl.

Bei Kräutern bezeichnet Ardo die Erntesaison 2016 aufgrund unbeständigen Wetters mit einem überaus regnerischen Frühjahr und hohen Temperaturunterschieden als „echte Herausforderung“ für die französische Ardo Le Moustoir und die britische Ardo Eye. Vor allem Petersilie und Oregano haben darunter gelitten. Das hat zu Erträgen unterhalb der Erwartungen sowie verschiedenen Ernteunterbrechungen geführt. Ardo La Garde Adhémar in Frankreich wiederum blickt auf eine gute Basilikum-Saison zurück und konnte die geplanten Mengen produzieren.   (Februar 2017, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle und Foto: Ardo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.