Aryzta bestätigt Gewinneinbruch

Die Halbjahreszahlen beim Aryzta-Konzern haben die berichteten negativen Erwartungen bestätigt: Der Umsatz ging zurück, die Gewinne brachen ein, schreibt der weltgrößte Tiefkühlbackwaren-Hersteller. Die Führungsspitze werde nun schon Ende März das Unternehmen verlassen, nicht erst, wie angekündigt, zum Ende des Geschäftsjahres. Interims-Finanzchef wird ab sofort David Wilkinson, ein Seniorpartner beim Beratungsunternehmen KPMG in Dublin. Er berichtet direkt an den Aufsichtsrat.

Insgesamt ging der Aryzta-Umsatz in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres (31. Januar bis 31. Juli) um 2,8 Prozent auf rund 1,9 Milliarden Euro zurück. Das Ergebnis (Ebita) brach um fast ein Drittel ein: um 31,3 Prozent auf 158,5 Millionen Euro. Der Gewinn sank um 22,4 Prozent auf 109,4 Millionen Euro. Besonders hart getroffen wurde das Nordamerika-Geschäft mit Umsatzrückgängen um 5,8 Prozent auf 915,2 Millionen Euro. In Europa verzeichnete Aryzta ein Umsatzminus von 2,3 Prozent auf 861,8 Millionen Euro. Im Rest der Welt konnte Aryzta zwar mit 129 Millionen Euro 20,3 Prozent mehr umsetzen, die Rückgänge in den wichtigeren Märkten ließen sich damit aber nicht auffangen.   Website-Ausriss: aryzta.com   (März 2017, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle: Aryzta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.