Unilever: Eis als Kernbereich forcieren

Unilever will sich neu strukturieren und bis 2020 seine Umsatzrendite von derzeit 16,4 Prozent auf dann 20 Prozent hochschrauben. 2016 lag der Umsatz bei 52,7 Milliarden Euro. Die Bereiche Lebensmittel und Erfrischungen sollen zusammengelegt und dadurch erhebliche Kostenreduktionen realisiert werden. Das Margarine-Geschäft wird entweder verkauft oder als eigenständige Unternehmenseinheit weitergeführt, erklärte CEO Paul Polman. Auch die Doppelstruktur als niederländische und britische Aktiengesellschaft steht auf dem Prüfstand. Weltweit stehen viele Arbeitsplätze zur Disposition.

In der Tiefkühlbranche ist Unilever nach dem Verkauf von Iglo, Findus Italien und seines TK-Geschäfts in den USA fast nur noch mit Speiseeis präsent, in diesem Bereich aber der größte Hersteller der Welt. 2016 seien beim Speiseeis 4 Prozent Wachstum erzielt worden, führte Paul Polman aus. Er nannte Ice Cream auch als einen der vier Kernbereiche, in denen künftig ein stärkeres Wachstum erreicht werden soll. Konkrete Vorhaben nannten er und CFO Graeme Pikethly dazu in ihren Ausführungen zur Umstrukturierung (PDF hier) nicht. Aber unter dem Stichwort „Modernisierung des Portfolios“ wurde ein milchfreies Ben & Jerry’s Eis abgebildet. Ansonsten ließ sich Eis in seinem Bericht nur in der Erwähnung von Mitbewerbern (Froneri) ausmachen.   (April 2017, Autor: Jörg Rüdiger)   Quelle/Websiteausriss: Unilever

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.