BMEL fördert Entwicklung neuartigen Zuckers

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, unterstützt mit einem Förderbescheid an den Koordinator des Projektes „Neuartige, kalorienarme Zucker in Lebensmitteln“, Dr. Timo Koch, die Entwicklung „neuer Zucker“ wie Cellobiose und Allulose. 1,6 Millionen Euro stellt sie aus ihrem Innovationsprogramm dafür zur Verfügung. „Neuartige kalorienarme Zucker in Lebensmitteln“ ist ein Joint Venture aus Wirtschaft und Forschung mit der RWTH Aachen, der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Savanna Ingredients GmbH, Pfeifer & Langen und Krüger GmbH.

Ziel sei es, neuartige Zucker wie Allulose und Cellobiose einzusetzen, die gegenüber der Saccharose deutliche Vorteile hinsichtlich des Kaloriengehaltes aufweisen, ebenso wie gesundheitsrelevante Eigenschaften wie Vermeidung von Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Allulose und Cellobiose sind rein pflanzliche Rohstoffe, die aus regional angebauten Zuckerrüben gewonnen werden. In der Natur kommt Allulose beispielsweise auch in getrockneten Feigen, Kiwis und Rosinen vor, Cellobiose in Kiefernnadeln, Honig und Mais.

„Dieses Projekt ist eine echte Innovation im Bereich der Lebensmittelverfahrenstechnik, weil es Perspektiven schafft, den Kaloriengehalt in natürlichem Zucker zu reduzieren, ohne die Konsistenz und den Geschmack der Lebensmittel zu beinträchtigen. Dieses Projekt ist ein aktiver Beitrag zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung, die mein erklärtes politisches Ziel ist“, betont Bundesernährungsministerin Julia Klöckner. Auf dem Foto: Bundesministerin Klöckner mit den Empfängern der Förderbescheide.   Bild & Quelle: BMEL   (Dezember 2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.