Großbäcker zahlen höhere Vergütung

„Die geplante Erhöhung des Mindestlohnes für Auszubildende ist sicherlich in manchen Branchen dringend notwendig, für die Großbäckereien spielt sie allerdings in der Praxis überhaupt keine Rolle“, kommentiert Armin Juncker (Foto), Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Großbäckereien e.V., die Pläne von Bundesbildungsministerin Karliczek, eine Gehaltsuntergrenze für Auszubildende einzuführen. Auszubildende im Tarifbereich der Großbäckereien erhielten bereits heute im ersten Ausbildungsjahr durchschnittlich eine monatliche Ausbildungsvergütung von knapp 800 Euro.

Nur wer neben einer ausreichenden Vergütung zusätzliche attraktive Angebote biete, werde auch in Zukunft im zunehmenden Wettbewerb um die besten Köpfe Erfolg haben. Hier seien die Großbäcker gut aufgestellt. „Unsere Unternehmen garantieren den Auszubildenden nach einem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung die Übernahme in den erlernten Beruf und bieten ihnen eine arbeitgeberfinanzierte zusätzliche Altersversorgung“, betont Juncker.   Quelle: Verband Deutscher Großbäckereien   Foto: Kreklau/Großbäcker   (Mai 2019)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.