GfK: TKK insgesamt stark, Eis nicht

Nach acht Monaten in 2019 fällt das Fazit 
für Tiefkühlkost inklusive Speiseeis unter dem Strich deutlich positiv aus: Die Kategorie konnte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent wachsen, berichtet der GfK Consumer Index 8/2019.
 Dabei treiben die Marken (+3,9 %) die Entwicklung stärker voran als die Handelsmarken (+2,3 %). Allerdings resultiert das Wachstum hauptsächlich aus Tiefkühlkost exklusive Speiseeis (+4,8 %). Für Speiseeis setzt sich die durchwachsene Saison fort, der Umsatz entwickelt sich – vor allem temperaturbedingt, so die GfK – zurück (-2,6 %). Verursacht wird der Rückgang weiter maßgeblich durch die Handelsmarken (-7,4 %), die Marken können dank Hauspackungen (+4,8 %) insgesamt um 1,3 Prozent wachsen.

Top-Umsatzbringer im Bereich Tiefkühlkost exklusive Speiseeis sind auf Jahresbasis mit Abstand TK-Kartoffelprodukte (+18,2 %), gefolgt von TK-Fertiggerichten (+8,1 %), TK-Backwaren (+5,9 %) und TK-Fisch/Meeresfrüchten (+5,5 %). Während die Tiefkühlkost exklusive Eis trotz höherer Durchschnittspreise (+2,8 %) auch in der Menge wachsen konnte (+1,9 %), schaffte Speiseeis dies nicht (Preis +1,5 %, Menge -4,0 %).

Der August war im Vergleich zum Vorjahr mit 22 Sonnenstunden weniger und 50 Prozent mehr Regen ein schwerer Monat für Speiseeis, erklärt die GfK, sowohl Hauspackungen (-3,9 %) als auch Multipackungen (-7,7 %) haben Umsätze verloren. Für Tiefkühlkost exklusive Speiseeis brachte der August aber einen Aufschwung. Wie schon im bisherigen Jahresverlauf kommt der Antrieb dabei von den TK-Kartoffelprodukten (+20,6 %), gefolgt von TK-Fertiggerichten (+14,1 %) und TK-Backwaren (+13,6 %). Insgesamt verzeichnet die gesamte Kategorie Tiefkühlkost inklusive Speiseeis dank eines höheren Kilopreises (+3,7 %) im Monat August 2019 trotz sinkender Mengen (-1,2 %) ein Umsatzplus von 2,4 Prozent.   Quelle: GfK   Bild: dti/Rees   (Oktober 2019)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.