GfK: TK-Marken als Umsatztreiber

Für Tiefkühlkost inklusive Speiseeis war der Oktober 2019 nach Angaben des GfK Consumer Index 10/2019 mit einem Umsatzplus von knapp fünf Prozent ein sehr guter Monat. Dabei resultiert das Wachstum einerseits aus einem höheren Kilo-Preis (+3,1 %), andererseits aus wachsenden Mengen (+1,7 %), so die GfK. Im Vergleich zum Vorjahr fiel der Oktober 2019 deutlich nasser, aber insgesamt milder aus, mit teils spätsommerlichen Temperaturen. Davon profitiert Speiseeis (+3,3 %), getrieben durch Hauspackungen (+8,4 %), während Multipackungen knapp ein Prozent verlieren. TKK exklusive Speiseeis bleibt im Oktober ebenfalls auf Wachstumskurs. Die treibenden Segmente sind dabei TK-Backwaren (+10,3 %), gefolgt von TK-Kartoffelprodukten (+7,1 %) und TK-Fisch/Meeresfrüchten (+7,0 %).

Auch in der Kumulation bis einschließlich Oktober weist der Sortimentsbereich Tiefkühlkost inklusive Speiseeis eine positive Bilanz aus: Die Kategorie konnte laut GfK gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent wachsen. Dabei treiben die Marken (+4,0 %) die Entwicklung deutlich stärker als die Handelsmarken (+2,2 %). Allerdings resultiert das Wachstum hauptsächlich aus Tiefkühlkost exklusive Speiseeis (+4,6 %). Die Top-Umsatzbringer sind hier TK-Kartoffelprodukte (+16,1 %), gefolgt von TK-Fertiggerichten (+6,8 %), TK-Backwaren (+6,3 %) und TK-Fisch/Meeresfrüchten (+5,7 %). Der Umsatz für Speiseeis dagegen ist im YTD Oktober rückläufig (-2,1 %) und wird maßgeblich durch die Handelsmarken verursacht (-7,1 %), während die Marken dank Hauspackungen (+5,9 %) insgesamt um 1,9 Prozent wachsen können.   Quelle: GfK   Foto: Ekaterina Kondratova/Shutterstock   (Dezember 2019)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.