Internorga bewertet die Lage neu

Die Eisenwarenmesse in Köln ist wegen des Coronavirus abgesagt, die Internationale Tourismus Börse (ITB) ebenfalls und die Schweiz verbietet ab sofort bis Mitte März sämtliche Großveranstaltungen. Wie gefährdet ist in dieser Gemengelage die Internorga, die in knapp zwei Wochen in Hamburg beginnen soll? Nach dem derzeitigen Stand findet die Internorga wie geplant statt, bekräftigte Andrea Paechnatz, Pressesprecherin der Internorga, gegenüber dem TK-Report. Vor dem Hintergrund der Entwicklungen am Freitagabend und dem Wochenende bewertet die Hamburg Messe und Congress GmbH jedoch die aktuelle Lage täglich neu. Ziel sei es, schnellstmöglich Klarheit und Planungssicherheit für alle Beteiligten herbeizuführen. „Die Hamburg Messe und Congress ist sich ihrer großen Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeiter, den Ausstellern und Besuchern bewusst und wird ihre Entscheidung mit größter Sorgfalt treffen“, so Paechnatz weiter.

Auf ihrer Homepage legt die Internorga dar, dass sie zahlreiche Maßnahmen ergreifen werde, um die Messeteilnehmer bestmöglich zu schützen. Diese Maßnahmen basieren auf den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO und anerkannten wissenschaftlichen Organisationen wie dem Robert-Koch-Institut. (aktualisiert am 2. März)  Quelle & Bild: Internorga   (März 2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.