Bürger-Seniorchef Richard Bihlmaier verstorben

Am 9. April 2020 ist Richard Bihlmaier im Alter von 82 Jahren verstorben, gab die Bürger GmbH & Co. KG bekannt. Bihlmaier führte das Familienunternehmen von 1976 an 32 Jahre lang. Als sein Vater Erwin Bihlmaier 1961 den in Stuttgart-Feuerbach ansässigen Feinkosthersteller „Mayonnaise-Bürger“ vom Gründer Richard Bürger übernahm, stieg der damals 23-Jährige mit ins Geschäft ein. Richard Bihlmaier gilt als Erfinder der „Maultaschenmaschine“: 1964 zeichnete er für den Start der industriellen Produktion der schwäbischen Teigtaschen bei Bürger verantwortlich.

1976 übernahm er von seinem Vater die Geschäftsführung des Familienunternehmens, unter seiner Leitung erfolgte sowohl der Umzug des Firmensitzes nach Ditzingen im Jahr 1978 als auch der Aufbau des Lebensmittelwerks in Crailsheim ab 1982. In 32 Jahren Geschäftsführung entwickelte er das Unternehmen von einer Feinkostmanufaktur mit 28 Mitarbeitern zu einem Hersteller von Maultaschen, Spätzle und Schupfnudeln mit über 550 Mitarbeitern. 2006 stieg der Unternehmensumsatz erstmals über 100 Millionen Euro. Im Jahr 2008 übergab Richard Bihlmaier das Familienunternehmen an seinen Sohn Martin. Bis zuletzt war er noch regelmäßig im Unternehmen tätig und unter anderem für den wöchentlichen Fleischeinkauf verantwortlich.

Gemeinsam mit seiner Frau Elke Bihlmaier gründete Richard Bihlmaier 2010 unter dem Dach der Caritas Gemeinschafts-Stiftung die „Stiftung der Bürger GmbH & Co. KG“. Aus den Erlösen der Stiftung werden Projekte für bedürftige Kinder und Jugendliche gefördert, die diesen einen ersten Einstieg in den Ausbildungs- bzw. Arbeitsmarkt ermöglichen.   Quelle & Bild: Bürger   (April 2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.