IRI: Einkäufe stiegen in KW14

Die Umsätze im deutschen Lebensmitteleinzelhandel sind in der ersten Aprilwoche wieder deutlich angestiegen. Mit einem Plus von 14 Prozent gegenüber der vergleichbaren Vorjahreswoche liegen die Umsätze laut „IRI Corona Tracker“ zwar deutlich unter denen der eigentlichen „Hamster-Wochen“ Mitte März, aber auch zehn Prozent über denen der letzten Märzwoche, der ersten Woche des Lockdowns.

Als Gründe für diesen Anstieg in der zweiten Woche des Lockdowns nennen die Marktforscher von IRI vor allem einen Gewöhnungseffekt an Maßnahmen wie Kontaktsperre und Einlasskontrollen. „Nachdem in der KW13, der ersten Woche des Lockdowns, viele auf Einkäufe verzichtet hatten und die Lagerbestände noch voll waren, gingen die Konsumenten in der KW14 wieder vermehrt einkaufen“, beobachtet Sebastian Hendricks, Daten-Experte bei IRI. Zudem lassen sich in den KW14-Zahlen bereits deutliche Ostereffekte ablesen: Schokoladenwaren sowie Back- und Kochzutaten legten zu, Hefe zum Beispiel um 101 Prozent. Auch Hygieneartikel wachsen weiterhin deutlich, während sich die Dynamik bei Grundnahrungsmitteln und Toilettenpapier abschwächt. Trockenes Toilettenpapier wuchs in KW14 nur noch unterdurchschnittlich mit +11 Prozent.

Generell rechnet Hendricks auch im weiteren Verlauf der Krise mit einer positiven Umsatzentwicklung im Lebensmitteleinzelhandel im Vergleich zum Vorjahr. Der wegfallende Out-of-Home-Konsum werde weiterhin mehr als kompensiert: Die Menschen sind meist zu Hause und konsumieren mehr. Zudem sind derzeit keine Urlaubsreisen ins Ausland mehr möglich und somit fallen die FMCG-Käufe im Inland während der Auslandsreise nicht weg.

Im E-Commerce zieht die Wachstumsrate laut IRI wieder leicht an und liegt mit +60 Prozent deutlich über Vor-Krisenniveau. Da im IRI-Bericht zum Online-Handel aber vornehmlich Non-Food-Händler betrachtet werden, ist davon auszugehen, dass das tatsächliche Plus deutlich höher ausfallen dürfte für den Schwerpunkt Lebensmittel. „Die Corona-Krise hat dem Online-Geschäft mit Lebensmitteln mächtig Schwung gegeben und der Lebensmittel-Kauf über das Internet wird von dieser Dynamik sicherlich auch über die Zeit von Pandemie und Kontaktsperre hinaus profitieren“, ist sich Hendricks sicher.   Quelle: IRI   Foto: TK-Report   (April 2020)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.