Iglo als TK-Wachstumstreiber

Iglo Deutschland konnte 2019 seinen Umsatz um 10,2 Prozent auf 541,8 Millionen Euro (2018: +2,8 %; 2017: +17,9 %) steigern. Der gesamte deutsche Tiefkühlmarkt verzeichnete 2019 laut Nielsen lediglich einen Zuwachs von 1,9 Prozent. Iglo begründet das Ergebnis vor allem mit seiner klarer Markenpositionierung, auf das wachsende Ernährungsbewusstsein der Konsumenten zu setzen.

Auch aktuell zeigt sich die wachsende Verbrauchernachfrage nach TK-Produkten im aktuellen Halbjahresbericht für 2020 der Iglo-Mutter Nomad Foods: DieTiefkühlkostgruppe erzielte ein Volumenwachstum von 7,9 Prozent sowie ein Umsatzwachstum von 10,8 Prozent auf 1.282 Millionen Euro. Stéfan Descheemaeker, CEO von Nomad Foods, erklärt: „Tiefkühlkost hat sich während der Covid-19-Pandemie als eine der langlebigsten Verbraucherkategorien erwiesen. Dies ist ein Beweis für ihre Rolle, Familien schnelle und nahrhafte Mahlzeiten zu Hause anzubieten. Beides sind Werte, von denen wir glauben, dass sie über diese akute Zeit hinausgehen und eine breitere Gruppe von Verbrauchern in einer Welt nach Covid-19 ansprechen werden.“ 

Neben den von immer mehr Verbrauchern wahrgenommenen Vorteilen der Tiefkühlkost – der natürlich konservierten Frische und der Lagerfähigkeit – wachse insbesondere in der aktuellen Situation die Bedeutung von vertrauten Marken. Mit den Markenikonen Käpt’n iglo und dem Blubb vermittele Iglo Stabilität und Produktqualität, die Konsumenten aktuell verstärkt zu schätzen wissen. Der Fokus auf eine bewusste und ausgewogene Ernährung zeigt sich laut Iglo auch in der Entwicklung der Produktsegmente: Im Gemüsesegment verzeichnete Iglo Deutschland 2019 ein Umsatzwachstum von 12,6 Prozent. Die Fertiggerichte profitierten vom Trend zu vegetarischen und veganen Alternativen mit einem Umsatzwachstum von 36,3 Prozent, während die Fischprodukte um 7,1 Prozent gegenüber 2018 zulegen konnten. Damit ist Iglo laut Nielsen die Nummer-1-Marke im deutschen Tiefkühlkostmarkt.

„Als Vertrauensmarke“, so Antje Schubert, Managing Director Western Europe, „wollen wir den notwendigen Ernährungswandel mit attraktiven Angeboten aktiv mitgestalten. Weniger Fleischkonsum hat einen positiven Einfluss auf die CO2-Bilanz, unterstützt beim Tierwohl und fördert eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Die Kombination bestehend aus einem breiten Gemüseangebot, vegetarischen Fertiggerichten, Fisch aus Wildfang und pflanzenbasierten Proteinen spiegelt unsere konsequente Unternehmensstrategie wider und adressiert die Wachstumstreiber in der Lebensmittelindustrie.“ Quelle & Bild: Iglo (August 2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.