Valora: Umsatz erholt sich im 3. Quartal leicht

Valora (u.a. Ditsch, Backwerk) hat seine Zahlen für das 3. Quartal vorgestellt. Demnach haben sich die Umsätze gegenüber dem ersten Halbjahr 2020 leicht erholt, die Schweizer Gruppe erwirtschaftete in diesem Zeitraum einen EBIT von CHF 8.5 Mio. Der Foodservice erholte sich dabei langsamer als der Retail. Man sei überzeugt, dass sich der Außer-Haus-Konsum an Hochfrequenzstandorten erholen und der Foodvenience-Markt auch zukünftig attraktiv bleiben werde, betonte Valora.

Seit der schrittweisen Aufhebung des Covid-19-bedingten Lockdowns ab Ende April 2020 verzeichnet die Valora Gruppe eine kontinuierlich positive Umsatzentwicklung. Während der Außenumsatz im ersten Halbjahr 2020 noch -18.0 Prozent unter Vorjahr lag, verminderte sich der Rückgang im dritten Quartal 2020 auf -13.1 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode. Kumuliert lag der Außenumsatz 2020 nach drei Quartalen -16.3 Prozent unter Vorjahr. Dabei hat sich der Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr im Einzelmonat September 2020 (-10.9 %) gegenüber Juni 2020 (-19.7 %) fast halbiert.

Die Division Retail verzeichnet im dritten Quartal 2020 einen Umsatzrückgang von -10.5 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode und verbesserte sich damit seit dem ersten Halbjahr 2020 (-13.5 %) um +2.9 Prozent-Punkte. Bei Foodservice ist der Umsatzrückgang im dritten Quartal 2020 mit -24.0 Prozent weiterhin stärker ausgeprägt als bei Retail. Die Division weist seit dem ersten Halbjahr 2020 (-36.5 %) jedoch eine deutliche Steigerung mit +12.5 Prozent-Punkten vor.

Aufgrund des beispiellosen Rückgangs der Kundenfrequenzen hatte Valora zum Höhepunkt des Lockdowns nach eigenen Angaben rund 40 Prozent ihrer Verkaufsstellen mit reduzierten Öffnungszeiten betrieben und etwa 20 Prozent waren geschlossen. Ende September 2020 verringerte sich die Zahl der Verkaufsstellen mit reduzierten Öffnungszeiten auf 22 Prozent, geschlossen waren noch 2 Prozent.

Der Hauptfokus der Investitionen liege derzeit zum einen auf der Umwandlung der durch die SBB-Ausschreibung gesicherten Verkaufsstellen in Avec-Convenience Stores und in modernisierte K-Kiosk-Verkaufsstellen mit erweitertem Food-Angebot, erklärte Valora. Zum anderen forciere das Schweizer Unternehmen die Entwicklung neuer digitaler Convenience-Lösungen. Quelle & Bild: Valora (November 2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.