Edeka Minden-Hannover: Umsatz erstmals über 10 Milliarden Euro

Die Edeka Minden-Hannover konnte im Geschäftsjahr 2020 den Umsatz um 8,4 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro steigern. Der Konzernjahresüberschuss lag bei rund 142 Millionen Euro. Die größte von sieben Regionalgesellschaften beschäftigte Ende 2020 insgesamt 76.782 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, knapp 3.000 mehr als im Vorjahr. „Wo Licht ist, fällt auch Schatten: Obwohl der Lebensmitteleinzelhandel in der gegenwärtigen Situation wirtschaftlich starken Rückenwind erfährt, spürt Edeka Minden-Hannover aber auch die negativen Folgen deutlich“, relativiert Vorstandssprecher Mark Rosenkranz die aktuelle Entwicklung.

So muss die Regionalgesellschaft beispielsweise geschlossene Gastronomie-Bereiche in den Märkten, den Einbruch des Großverbrauchergeschäfts und die Auswirkungen des stark eingeschränkten Tourismus an zahlreichen Standorten kompensieren.

Insgesamt fällt die Einschätzung des zurückliegenden Geschäftsjahrs jedoch positiv aus. Das zeigt sich auch in den Expansionszahlen: Trotz der aktuellen Covid-19-Pandemie hat die Edeka Minden-Hannover 2020 rund 52.000 Quadratmeter Verkaufsfläche neu erschlossen. Darunter finden sich auch Märkte mit „Leuchtturm“-Charakter wie beispielsweise das Edeka Center Wolfsburg Nordstadt, der Edeka-WEZ-Markt in Stadthagen, das Edeka Center Brehm in der Berliner Clayallee oder das Edeka Center im Bremer Weserpark. 2020 wurden insgesamt 24 Märkte neu eröffnet und fünf Märkte in die Hände selbständiger Einzelhändler gegeben, davon drei Existenzgründer. Insgesamt flossen mehr als 70 Millionen Euro in die Einrichtung neuer Märkte sowie in die Modernisierung und Erweiterung bestehender Objekte. Unter Berücksichtigung der Investitionen der selbständigen Einzelhändler erhöht sich das Investitionsvolumen allein im Einzelhandel auf knapp 150 Millionen Euro.

Zu einem wahren Wachstumsmotor haben sich die ehemaligen Kaiser’s Tengelmann-Märkte im Großraum Berlin entwickelt, so die Regionalgesellschaft auf der Bilanz-Pressekonferenz. Im vierten Jahr in Folge nach der Übernahme durch Edeka verzeichneten sie 2020 erneut eine fast zweistellige Umsatzentwicklung gegenüber dem Vorjahr. Im Geschäftsjahr 2020 wurden weitere sieben ehemalige Kaiser’s-Märkte umfassend modernisiert.

Auch in diesem Jahr hat sich die Edeka Minden-Hannover hinsichtlich Investitionen viel vorgenommen: So werden derzeit die Obst- und Gemüselager in Freienbrink und Lauenau automatisiert. In die Produktionsstandorte von Schäfer’s und Bauerngut sowie in die Erweiterung des fischverarbeitenden Betriebs Hagenah in Hamburg investiert die Edeka Minden-Hannover insgesamt rund 55 Millionen Euro. Gestiegen ist 2020 der Umsatz mit Bio-Artikeln – um rund 30 Prozent auf 498 Millionen Euro. Quelle & Bild: Edeka Minden-Hannover (Mai 2021)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.