Oetker-Gruppe: Leichter Umsatzrückgang im Pandemie-Jahr

Die Oetker-Gruppe schließt das Geschäftsjahr 2020 mit leichten Verlusten ab. Die Umsatzerlöse lagen bei 7.330 Mio. Euro, ein Minus von 76 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr. Der Bereich Nahrungsmittel erwirtschaftete 4.137 Mio. Euro – ein Plus von 6,5 Prozent. Bei der Conditorei Coppenrath & Wiese stand ein Umsatzgewinn von 5,7 Prozent zu Buche. Die Martin Braun-Gruppe musste ein deutliches Minus von 13,1 Prozent vermelden. Im Bereich Pizza und Pizza-Snacks zählten die „La Mia Grande“ und die „Intermezzo“ zu den Wachstumsbringern, so das Bielefelder Unternehmen. 

„Die mit der Corona-Pandemie einhergegangen Verluste konnten wir im Gruppenverbund auffangen“, kommentiert Dr. Albert Christmann, persönlich haftender Gesellschafter der Dr. August Oetker KG, die Zahlen. Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie haben die Hotels der Gruppe sowie der Geschäftsbereich Bier und alkoholfreie Getränke besonders gelitten. Dem gegenüber konnten vor allem der Geschäftsbereich Nahrungsmittel das Geschäftsjahr 2020 positiv abschließen.

Kategorie Backen 

Der Bereich Nahrungsmittel setzt sich aus den Unternehmensgruppen Dr. Oetker inklusive der Conditorei Coppenrath & Wiese sowie Martin Braun zusammen. In der Kategorie Kuchen und Dessert erzielte Dr. Oetker gegenüber dem Vorjahr ein deutliches Nettoumsatz-Wachstum, das insbesondere von dem Geschäft mit Backzutaten profitierte. Backmischungen, gekühlte Desserts, Trockenfertigprodukte und tiefgekühlte Kuchen verzeichneten ebenfalls ein jeweils zweistelliges prozentuales Wachstum im Gesamtjahresverlauf. 

Pizza & Pizza-Snacks

Die Kategorie Pizza partizipierte an dem gestiegenen Konsum von Pizzaprodukten für den häuslichen Verzehr. Aufgrund der Wachstumsraten hervorzuheben sind dabei die im Vorjahr eingeführte „La Mia Grande“ und die ebenfalls im Jahr 2019 eingeführten TK-Snacks „Intermezzo“ sowie die in Großbritannien etablierte „Chicago Town Range“, so das Bielefelder Unternehmen. 

Professional-Bereich

Entgegen diesem positiven Trend verliefen die Entwicklungen im Professional-Bereich. Nachdem das Geschäft in den ersten Monaten der Pandemie aufgrund der bekannten Lockdown-Maßnahmen und der erheblichen Einschränkungen durch Hygienevorkehrungen stark eingebrochen war, konnten im zweiten Halbjahr leichte Verbesserungen erzielt werden, die allerdings nicht zum Erreichen des Vorjahresniveaus ausreichten.

Coppenrath & Wiese

Die Conditorei Coppenrath & Wiese konnte im Jahr 2020 ihre Umsatzerlöse um 5,7 Prozent steigern. „Die Umsatzerhöhung resultierte vorrangig aus dem erfreulichen Verlauf im Markengeschäft in Deutschland, vor allem infolge der starken Entwicklung der strategischen Segmente Blechkuchen und Brötchen sowie der kleinen Kuchen, Rollen und Strudel. Das Tortengeschäft schwächelte aufgrund der Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen und des damit verbundenen Ausbleibens von Verzehranlässen“, erklärte Oetker. 

Coppenrath & Wiese hat zur Fortsetzung des Kapazitätsausbaus 2020 Investitionen in weitere Produktionslinien für Brötchen und Cheesecake sowie in eine neue Fertigungstechnik für Kuchen getätigt. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Optimierung der Produktionsabläufe. Dies umfasste die Fortsetzung von Projekten, die auf schnelleres Rüsten bei Produktionswechseln, Dosierungsoptimierungen und sogenannte Low-Cost-Automation abzielen, heißt es im Geschäftsbericht weiter. Am Standort Mettingen wurde im März 2020 eine neue Linie zur Produktion von Cheesecakes in Betrieb genommen. Daneben hat die Conditorei Coppenrath & Wiese mit dem Aufbau weiterer Produktionslinien für Fertigkuchen begonnen. Auch im Logistikbereich hat das Unternehmen Erweiterungsprojekte eingeleitet. Der Bau eines neuen Hochregallagers am Standort Atter soll im Sommer 2021 fertig gestellt sein und die Kapazitäten um die Hälfte erhöhen.

Martin-Braun-Gruppe

Die Martin Braun-Gruppe, die ein Vollsortiment an Convenience-Produkten für die Backbranche, Süßwarenindustrie und Gastronomie anbietet, hat den über viele Jahre hinweg stattfindenden Wachstumsprozess nicht fortsetzen können, teilte die Dr. Oetker weiter mit. Der Umsatzrückgang 2020 betrug 13,1 Prozent. Quelle & Bild: Dr. Oetker (Juni 2021)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.