Tarifabschluss bei den Großbäckern

„Das ist ein wichtiger Erfolg in einer sehr unruhigen tariflichen Situation, der sich positiv auch auf die übrigen Tarifgebiete auswirken kann.“ So bewertet der Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Großbäckereien, Armin Juncker, den Tarifabschluss für die Tarifgebiete Hamburg/Schleswig-Holstein, Niedersachsen/Bremen und Nordrhein-Westfalen. Die neuen Lohn- und Gehaltstarifverträge haben eine Laufzeit von insgesamt 24 Monaten. Vereinbart ist eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 2,2 Prozent zum 1. Juli 2021, zum 1. April 2022 dann um weitere 2,3 Prozent.

„Wir haben zusätzliche Leistungen auch aufgrund des vorbildlichen Einsatzes in der Corona-Pandemie vereinbart“, so Juncker: Zusätzlich erhalten Vollzeitkräfte eine Corona-Prämie in Höhe von 200 Euro, Teilzeitbeschäftigte anteilig, Auszubildende hälftig. Unternehmen, die zugunsten ihrer Beschäftigten die gesetzlichen Möglichkeiten für die Corona-Prämie bereits ausgeschöpft hätten, gewährten stattdessen eine Erholungsbeihilfe in gleicher Höhe. Weiter hätten die Tarifpartner beschlossen, zeitnah Gespräche über Modelle zur Zeitflexibilität aufzunehmen.   Quelle & Bild: Verband Deutscher Großbäckereien e.V.   (Juni 2021)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.