GfK: Leichter Umsatzrückgang für TK

„Tiefkühlkost (inkl. Speiseeis) hat, wie viele andere Sortimentsbereiche, weiter mit den coronabedingten Umsatz-Peaks des Vorjahres zu kämpfen“, heißt es im GfK Consumer Index 5/21. Entsprechend hat sich im Mai 2021 der Trend aus dem April fortgesetzt – dies führte zu einem Umsatzrückgang von 3,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Speiseeis alleine hat im Mai einen Rückgang von 6,7 Prozent zu verzeichnen. Dabei verursachen laut GfK in erster Linie die Hauspackungen (-14,6 %) die negative Entwicklung, deren Umsatz besonders stark bei den Handelsmarken schrumpft (-17,5 %). Die Multipackungen können das Vorjahresniveau halten. Stabilisierend wirkt das Marken-Wachstum (+6,7 %), das die schwache Handelsmarken-Performance (-9,2 %) teilweise auffängt.

Analog zum Vormonat fällt der Umsatzrückgang für Tiefkühlkost im Mai 2021 mit minus 2,9 Prozent moderater aus als bei Speiseeis. Dabei verlieren die Marken der Tiefkühlkost (-0,7 %) weniger als die Handelsmarken (-5,6 %). Auch im Mai entwickeln sich die TK-Segmente wieder unterschiedlich: Die Gewinner sind dabei TK-Käse (+10,7 %), TK-Gemüse (+2,7 %) und TK-Fertiggerichte (+2,1 %). Zu den Verlierern gehören TK-Obst und -Säfte (-11,4 %), TK-Fisch/-Meeresfrüchte (-8,3 %) sowie TK-Pizza & Snacks (-5,0 %). Das kumulierte Ergebnis im YTD Mai 2021 ist mit einem Umsatzplus von 4,7 Prozent für die Gesamtkategorie Tiefkühlkost (inkl. Speiseeis) weiterhin deutlich positiv, so die GfK. Dabei entwickelt sich Speiseeis mit plus 2,9 Prozent etwas schwächer als die Tiefkühlkost (+5,0 %). Quelle: GfK Bild: SN-Verlag (Juli 2021)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.