Neues Tiefkühlzentrum für Norma

Der Nürnberger Lebensmittel-Discounter Norma errichtet in seiner sächsischen Niederlassung Rossau ein komplett neues Kühllogistikzentrum. Notwendig wurde die Erweiterung der Logistikkapazität in Rossau wegen des dynamischen Wachstums des Discounters – seit der Eröffnung der Niederlassung 1993 hat sich die von dort belieferte Filialanzahl verdreifacht. In Anwesenheit des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (Foto r.) erfolgte der erste Spatenstich für den Baubeginn.

Niederlassungsleiter Matthias Lehmann erläuterte bei der Feierstunde den Gästen aus Politik und Medien, dass die gesamte Kältetechnik für die insgesamt 4.610 m² Nutzfläche ausschließlich mit dem natürlichen Kältemittel CO2 betrieben werde. Die Dachfläche wird mit einer effizienten PV-Anlage ausgerüstet, um so einen großen Teil des Stromverbrauchs durch Sonnenenergie abzudecken. Für den Bau der 1.260 m² großen Tiefkühlfläche (Raumtemperaturen -24°C), des auf 2.510 m² ausgelegten Kühlhauses für die Pluskühlung (4°C) sowie des rund 430 m² großen Areals speziell zur Frischfleisch-Kühlung (konstant bei 2°C) sei ein halbes Jahr Bauzeit vorgesehen. Durch den Neubau könne die Niederlassung Rossau mehr als 150 Filialen beliefern, mit der Inbetriebnahme des neuen Kühllogistikzentrums entstehen rund 20 weitere Arbeitsplätze am Standort Rossau.

„Die Investition von Norma in Rossau ist ein starkes Bekenntnis zur Region und ein toller Erfolg für Mittelsachsen“, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer. „Der Bau des neuen Kühlhauses schafft einen modernen Logistik-Standort mit wettbewerbsfähigen Arbeitsplätzen und leistet einen wichtigen Beitrag zu regionaler Versorgung und mehr Nachhaltigkeit.“ Quelle & Bild: Norma (Juli 2021)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.