Teilung der Oetker-Gruppe vollzogen

Der Oetker-Konzern in seiner bisherigen Form ist Geschichte. Am Dienstag (2.11.) wurde die bereits im Juli von den Gesellschaftern bekanntgegebene Absicht, die Oetker-Gruppe in zwei unabhängige Gruppen aufzuteilen, vollzogen. Entsprechende Handelsregisteranmeldungen seien eingereicht worden, hieß es in einer Mitteilung. Die Dr. August Oetker KG sowie u.a. die Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, die Conditorei Coppenrath & Wiese KG, die Radeberger Gruppe KG mit ihren Getränkefachmärkten und -großhandlungen sowie die Plattform- und Liefermodelle wie Flaschenpost SE bleiben bei den Inhabern Richard Oetker, Rudolf Louis Schweizer, Philip Oetker, Markus von Luttitz sowie Ludwig Graf Douglas. 

Die Gesellschafterstämme von Dr. Alfred Oetker, Carl Ferdinand Oetker sowie Julia Johanna Oetker haben über ihre neue Holdinggesellschaft, Geschwister Oetker Beteiligungen KG, die alleinige Inhaberschaft von insgesamt acht Unternehmen übernommen, darunter die Henkell & Co. Sektkellerei KG, die Martin Braun Backmittel und Essenzen KG und die Chemische Fabrik Budenheim KG.  

Seit dem Tod von Rudolf August Oetker 2007 hatte es unter seinen acht Kindern immer wieder Streit um die Ausrichtung des Familienunternehmens gegeben. Die Konfliktlinie verlief dabei zwischen den fünf Kindern aus den ersten beiden Ehen und den drei Kindern aus der dritten Ehe. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, haben diese (Alfred, Ferdinand, Julia) bereits vor einigen Wochen die alte Oetker-Welt in Bielefeld verlassen. 

Der Oetker-Konzern bestand zuletzt aus rund 400 Einzelfirmen und beschäftigte 50.000 MitarbeiterInnen. Der Jahresumsatz lag bei 7,33 Milliarden Euro. Quelle & Bild: Oetker (November 2021)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.