GfK: TKK wuchs 2021 im LEH um 1,9 Prozent

Für die Kategorie Tiefkühlkost (inkl. Speiseeis) gab es im Dezember 2021 einen leichten Umsatzrückgang von -0,2 Prozent, weist der GfK Consumer Index 12/21 aus. Dabei erzielte Speiseeis für sich genommen ein etwas schwächeres Ergebnis als die Tiefkühlkost und ging im Umsatz um 0,4 Prozent zurück, maßgeblich getrieben durch die Handelsmarken (-9,2 %) und hier im Speziellen durch deren Hauspackungen (-11,4 %). TKK verlor im Dezember 2021 analog zum Warengruppendurchschnitt (-0,2 %). Wobei folgende Produkte besonders schwach performen: TK-Süßspeisen (-9,3 %), TK-Fisch/-Meeresfrüchte (-8,5 %), TK-Käse (-4,5 %) und TK-Gemüse (-4,1 %). Trendbedingt starker Ausreißer nach oben waren erneut die TK-Imitate (Fisch-/Fleischersatz bzw. Plant-Based) mit einem Wachstum von 71,2 Prozent.

Auch die Performance für das Gesamtjahr 2021 wurde in weiten Teilen durch die vorherrschenden Corona-Bedingungen beeinflusst, so die GfK. Tiefkühlkost (inkl. Speiseeis) konnte trotz starker Vorjahresergebnisse (+20,7 %) 2021 ein Umsatzwachstum von 1,9 Prozent erzielen. Der Kategorie nutzten demnach die übers Jahr verhängten Maßnahmen wie Homeoffice-Pflicht, Lockdown und Zugangsbeschränkungen zur Gastronomie. Dabei wuchs die Tiefkühlkost wertmäßig um 2,1 Prozent; Speiseeis erreichte +0,6 Prozent.

Wie schon im Vorjahr haben auch 2021 in erster Linie Markenprodukte zum Kategorie-Wachstum beigetragen: „In Krisenzeiten setzt der Verbraucher auf verlässliche Ankerpunkte“, erklärt das der Consumer Index. Die Marken verzeichnen ein Umsatzplus von 4,5 Prozent, während die Handelsmarken im Umsatz nachgaben (-1,6 %). Dabei fiel der Markenbeitrag bei Speiseeis sogar noch höher aus: Sie wuchsen um 5,5 Prozent, während die Handelsmarken einen Rückgang von 7,8 Prozent erlitten. Nach Segmenten gibt es einen klaren Wachstumstreiber, die Multipackungen der Markenhersteller (+12,8 %). Hauspackungen entwickelten sich dagegen im Umsatz rückläufig (-10,4 %).

Auch für die Tiefkühlkost lässt sich im Vergleich zu den Handelsmarken eine stärkere Markenpräferenz (+2,1 %; Handelsmarken -1,4 %) ausmachen, wenn auch weniger deutlich als bei Speiseeis. Das Top-Segment im zweiten Corona-Jahr 2021 ist die Trendkategorie TK-Imitate (Fisch/Fleischersatz) mit einem dreistelligen Umsatzwachstum (+178,3 %), während die Flop-Kategorie durch die Getreide-/Mehlerzeugnisse (-16,7 %) repräsentiert wird, so die GfK. Quelle: GfK Bild: dti (Februar 2021)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.