Stiftung Warentest testet Frucht- und Wassereis

Rechtzeitig vor der nahenden Freibadsaison hat Stiftung Warentest 15 Eis auf Frucht- und Wasserbasis sowie 10 Produkte zum Selbsteinfrieren unter die Lupe genommen. Anders als üblich verzichteten die Prüfer diesmal auf einen vollumfänglichen Test mit Qualitätsurteil, dafür haben sie sich auf ausgewählte Analysen fokussiert, zum Beispiel, ob und wie das Eis aromatisiert ist. Zudem ermittelten sie den Zuckergehalt, fahndeten nach kritischen Farbstoffen und checkten Deklarationen. In der Kategorie Frucht- und Wassereis schnitten das „Fruchteis Himbeere Bio“ von Alnatura und das „Fruchteis am Stiel Erdbeere Bio“ von Froobie am besten ab.

Bei beiden wurde sowohl der Zuckergehalt als auch die Deklaration mit „gut“ bewertet. Sie gehören zu insgesamt vier Produkten mit fruchteigenem Aroma. Sieger ist der Kategorie Eis zum Selbsteinfrieren sind die „Eiszapfen“ von Hipp Bio, die ebenfalls mit fruchteigenem Aroma, guten Zuckergehalt und guter Deklaration punkten konnte.

Bei den 15 Eis auf Frucht- und Wasserbasis sei jedes dritte eine Zuckerbombe, bemängelte Stiftung Warentest. Als „größte Zuckerbombe“ wurde das Mandarinen-Eis von Florida-Eis kritisiert. Es enthält im 150-ml-Becher umgerechnet rund 18 Stück Würfelzucker. „Wir bewerten diesen Zuckergehalt mit mangelhaft“, so Stiftung Warentest. Kritisiert wurde auch das „Paul-Braun-Kratzeis“, da es es gleich zwei rote Azofarbstoffe beinhaltet: E 122 und E 124. „Wir halten Azofarbstoffe im Eis für absolut unnötig“, erklären die Tester. Quelle: Stiftung Warentest Bild: Alnatura (April 2022)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.