MSC: Europa gefährdet Makrelenbestände im Nordostatlantik

Wenige Tage vor der nächsten Verhandlungen über Quoten für Makrelen im Nordostatlantik wirft der Marine Stewardship Council (MSC) den europäischen Regierungen vor, die Schwarmfischbestände zu gefährden. „Arten wie die Makrele (…) können nicht auf der Grundlage nationaler Interessen bewirtschaftet werden – sie brauchen internationale Vereinbarungen und einen länderübergreifenden Bewirtschaftungsplan“, so Erin Priddle, MSC Programmdirektorin. Das Scheitern einer nachhaltigen Fangquotenaufteilung zwischen den europäischen Fischereinationen hat zu einer zu starken Befischung der Makrelenbestände im Nordostatlantik geführt und für alle Fischereien den Verlust des MSC-Umweltsiegels bedeutet.

Infolgedessen suchen nun einige europäische Marken nach Makrelen-Alternativen, um dem Wunsch der Verbraucher nach Produkten aus nachhaltiger Quelle auch weiterhin entsprechen zu können. In Deutschland wird Followfood, eine der richtungsweisenden Marken in Sachen Nachhaltigkeit, demnächst erstmals ein Dosenprodukt mit chilenischer Jack Makrele (dt. auch „Bastardmakrele“) auf den Markt bringen. Auch die führenden Einzelhändler Migros in der Schweiz, Delhaize in Belgien und Albert Heijn in den Niederlanden haben erstmals chilenische Makrele als nachhaltige Alternative zur Makrele aus dem Nordostatlantik in den Handel gebracht.

Julius Palm, verantwortlich für Strategie und Marke bei Followfood, betont: „Wir setzen bei unseren Fischprodukten durchgängig und kompromisslos auf Nachhaltigkeit. Das MSC-Siegel ist für uns die wichtigste Grundlage unserer Followfish Fischereirichtlinien. Die europäische Makrelenfischerei im Nordostatlantik wird schlecht gemanagt und hat daher das MSC-Siegel verloren. Damit kommt sie für unser Portfolio nicht mehr in Frage. Wir sind froh, mit der chilenischen Jack Makrele eine nachhaltige Alternative gefunden zu haben.“

Im Gegensatz zur Makrele im Nordostatlantik wird die Makrele im Südpazifik nachhaltig befischt: Die 15 Nationen, die dort die chilenische Jack Makrele befischen, konnten sich auf eine nachhaltige Fangquotenaufteilung einigen. Die nächsten internationalen Verhandlungen über Quoten für Makrele im Nordostatlantik finden vom 11. bis 13. Mai 2022 statt. Quelle & Bild: MSC (Mai 2022)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.