Ernährungsindustrie: Umsatzplus von 19,2 Prozent im April

Die deutsche Ernährungsindustrie erwirtschaftete im April 2022 einen Umsatz von insgesamt 17,2 Milliarden Euro und steigerte das Vorjahresergebnis damit um 19,2 Prozent. Das Umsatzplus resultierte überwiegend aus steigenden Verkaufspreisen im In- und Ausland, während der Absatz im Vergleich zum Vorjahresmonat lediglich um 0,2 Prozent gestiegen ist. Auf dem Inlandsmarkt erwirtschafteten die Lebensmittelhersteller einen Umsatz von 11,46 Milliarden Euro und bauten das Vorjahresergebnis damit nominal um 22,5 Prozent aus. Bei steigenden Verkaufspreisen von plus 17,5 Prozent verzeichnete die Branche einen Absatzzuwachs von 4,3 Prozent. 

Das Auslandsgeschäft konnten die Hersteller nominal ausbauen, das Umsatzergebnis betrug 5,8 Milliarden Euro und stieg somit um plus 13,1 Prozent im Vorjahresvergleich. Das Umsatzplus beruhte auf steigenden Ausfuhrpreisen von 21,8 Prozent, während der Absatz mit minus 7,1 Prozent deutlich rückläufig war. Neben einem höheren Umsatz steigerten die Hersteller zudem ihre Lebensmittelproduktion: Der kalender- und saisonbereinigte Produktionsindex stieg im April um 17,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Ernährungsindustrie: Tarifbindung gesunken

Die Tarifbindung in der Ernährungs- und Genussmittelindustrie ist im vergangenen Jahr auf 37 Prozent gesunken, so Stefanie Sabet (Foto), Hauptgeschäftsführerin der Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuss (ANG). Im gesamtwirtschaftlichen Vergleich bleibt die Tarifbindung aber überdurchschnittlich.

Konsumklima und Verbraucherpreise

Für die Stimmungslage bei den Verbrauchern ist das GfK Konsumklima ein wichtiger Indikator. Der Abwärtstrend der Verbraucherstimmung setzt sich nach einer kurzen Stabilisierung im Mai aufgrund der weiter deutlich gestiegenen Lebensunterhaltskosten fort. Sowohl die Konjunktur- als auch die Einkommenserwartung sind zum Vormonat gesunken, ebenso verhält es sich mit der Anschaffungsneigung. Der Konsumklimaindex lag im Juni bei minus 26,2 Punkten. Auf Basis der negativen Entwicklung der Indikatoren prognostiziert die GfK für Juli 2022 einen Saldowert des Konsumklimas von minus 27,4 Punkten und somit ein neues Rekordtief.

Im Mai 2022 stiegen die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke um plus 2,1 Prozent und die allgemeinen Verbraucherpreise um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Im Vorjahresvergleich legten die Lebensmittelpreise um 10,7 Prozent und die allgemeinen Verbraucherpreise um 7,9 Prozent zu. Quelle & Bild: BVE (Juli 2022)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.