Tiefkühlwirtschaft fordert Entlastung bei den Energiekosten

Das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti) begrüßt die Zusicherung von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck im Deutschen Bundestag, einen Schutzschirm für die kleinen und mittleren Unternehmen aufzuspannen, bis die Energiepreise wieder sinken. „Dieser Schritt ist längst überfällig“, sagt dti-Geschäftsführerin Sabine Eichner (Foto). „Die bisherigen Entlastungspakete haben sich vor allem auf Verbraucherinnen und Verbraucher konzentriert. Aber auch kleine und mittlere Unternehmen brauchen Unterstützung, um weiter für die Menschen in Deutschland produzieren zu können. Dies gilt insbesondere für die Lebensmittelindustrie.“

Die Ankündigung, das Energiekostendämpfungsprogramm für die Industrie zu öffnen, sei eine richtige Maßnahme, so das dti. Das Wirtschaftsministerium sollte allerdings das Kriterium des Energiekostenanteils am Produkt oder am Umsatz neu fassen. Viele lebensmittelverarbeitende Betriebe in der Tiefkühlwirtschaft scheitern an der aktuellen 3-Prozent-Grenze, weil sie bereits in den letzten Jahren massiv in die Energieeffizienz investiert haben. Hier sollte nachgebessert werden, denn jeder einzelne Betrieb ist von den steigenden Energiekosten betroffen. Auch Kühlhäuser sollten mit in das Förderprogramm aufgenommen werden, die in der Versorgung mit tiefgekühlten Lebensmitteln eine unverzichtbare Rolle spielen.

Sabine Eichner: „Wenn es nicht endlich zu substantiellen Entlastungen der Lebensmittelwirtschaft bei den Energiekosten kommt, werden weitere Preiserhöhungen bei Lebensmitteln unausweichlich sein.“ Minister Habeck hat mit dem Energiekostendämpfungsprogramm also einen Hebel, um Wirtschaft und Verbraucher zugleich zu entlasten. „Kernaufgabe muss es aber bleiben, die Energiepreisspirale ursächlich zu bekämpfen: Das Energieangebot muss ausgeweitet werden, um den Preisanstieg zu begrenzen. Geschieht dies nicht, sind erhebliche Beeinträchtigungen der Wettbewerbsfähigkeit der Lebensmittelproduktion zu erwarten“, warnt Sabine Eichner. Quelle & Bild: dti (September 2022)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.